Weniger Stress, mehr erholsamer Schlaf – so klappt es!

Laut Studien sind besonders Stress und Belastungen die Hauptursache für akute Schlafproblemen.[1] Vor allem die hohen Anforderungen im Beruf bringen demnach fast jeden zweiten um die Nachtruhe.[2] Dabei ist erholsamer Schlaf für uns und unseren Körper sehr wichtig. Was also tun, wenn Gedanken um Zeitdruck, Abgabefristen und wichtige Termine auch nachts keine Ruhe geben wollen?

Nachfolgend haben wir dir einige Tipps zusammengestellt, die dir helfen können mit Stress besser umzugehen, damit du am Abend entspannt die Augen schließen kannst und ins Land der Träume gleitest.

Diese 5 Tipps bringen die Nachtruhe zurück

  1. Tipp: Raus an die frische Luft

Frische Luft kann dazu beitragen den Kopf wieder freizubekommen. Eine Runde am Abend durch den Park oder den Wald wirkt wie ein kleiner Kurzurlaub vom Alltag. Das sogenannte „Waldbaden“ ist in Japan sogar fester Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Laut Experten sinken in der Natur die Stresshormone.

Auch Sport kann helfen die Anspannungen des Tages abzubauen. Zwischen körperlicher Betätigung und Nachtruhe sollten jedoch zwei bis drei Stunden liegen, damit der Körper Zeit hat nach der Anstrengung herunterzufahren. Ideal sind unter anderem Laufen oder Muskeltraining.

  1. Tipp: Rituale für einen klaren Geist

Gewohnheiten geben uns Struktur im Alltag. Dazu gehören auch Rituale, die uns geistig und körperlich darauf vorbereiten in den Schlafmodus zu schalten. Ob Tagebuch führen, eine Yogaeinheit, ein gutes Buch, eine entspannende Tasse Tee oder das gemeinsamen Gute-Nacht-Geschichten-Lesen mit der Familie. Richtig ist, was guttut.

  1. Tipp: Smartphone-Pause im Schlafzimmer

Wir schauen am Tag mehrere hunderte Mal auf unser Smartphone oder Tablet, verbringen viele Stunden am PC und vor dem Fernsehen. Im Schlafzimmer sollte dafür aber Sendepause sein. Vor allem der hohe Blaulicht-Anteil der Displays verhindert, dass der Körper ausreichend Melatonin ausschüttet. Wir werden also nicht müde. Auch lässt die permanente Informationsflut auch noch den Stressspiegel steigen. Befreie deshalb Schlafräume von elektrischen Geräten und leg rund 30 bis 60 Minuten vor dem Schlafen Handy und Co. beiseite. Nutze dafür Tipp 2.

  1. Tipp: Schaffe dir mehr Gemütlichkeit

Auch die Umgebung spielt für einen guten Schlaf eine große Rolle. Wenn wir uns geborgen und sicher fühlen, fällt das Einschlafen leichter. Ein bequemes Bett ist dafür die Grundlage. Unsere JETTE Betten schaffen durch das reduzierte Design eine ruhige und entspannte Stimmung und bieten maximale Bequemlichkeit. In Kombination mit raffinierten Extras, wie ergonomisch geformten und gepolsterten Kopfteilen, fördern sie das Wohlbefinden vor und natürlich während des Schlafens. Ein frisches Raumklima und eine abgedunkelte Atmosphäre sind ebenfalls ideal.

  1. Tipp: Schlummertrunk zum Tagesabschluss

Gönne dir vor dem Schlafen einen Schlummertrunk, der dich nicht nur seliger schlafen lässt, sondern auch noch richtig lecker schmeckt. Zum Beispiel das indische Getränk namens „Moon Milk“ wird traditionell vor dem Schlafen gehen getrunken.

Moon Milk

  • 250 ml Pflanzenmilch
  • 1 Prise Zimt
  • ½ TL Muskatnuss
  • ½ Vanilleschote
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 TL Honig
  • Optional: 1 TL Ashwagandha

Zubereitung:

Halbiere die Vanilleschote und hole das Mark heraus. Erwärme die Pflanzenmilch unter ständigem Rühren in einem Kochtopf und gib Zimt, Muskat, Kurkuma und Vanillemark hinzu. Danach füge den Honig und optional Ashwagandha hinzu. Kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Wenn die Moon Milk etwas abgekühlt ist, heißt es: genießen und wohlig schlafen.

[1] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/150578/umfrage/berufstaetige—ursachen-fuer-schlafstoerungen/

[2] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/105620/Stress-im-Beruf-haeufigste-Ursache-fuer-Schlafstoerungen