Guter Duft – guter Schlaf Tief einatmen und wohlig wegdösen

Keine Sinneswahrnehmung beeinflusst unsere Stimmung so unmittelbar wie das Riechen. Jeder von euch hat das mit Sicherheit schon einmal selbst erlebt: Wenn beim morgendlichen Besuch beim Bäcker der Duft von frischem Brot und Gebäck unsere Laune verbessert und den Appetit weckt. Oder wenn uns ein Duft in die Nase steigt, der uns aus dem Hier und Jetzt schlagartig in die Kindheit zurückversetzt – inklusive einem wohligen Gefühl der Geborgenheit. Plötzlich stehen wir wieder neben Oma in der Küche und helfen ihr beim Backen. Oder spüren die warme Kuscheldecke, die so gut nach Mamas Parfüm riecht, fast real auf unserer Haut.

Ihre mächtige Wirkung auf uns entfalten Düfte unterbewusst. D. h., wir können unsere körperliche Reaktion darauf nicht steuern. Doch können wir bestimmte Duftrichtungen ganz gezielt einsetzen, um unser Wohlbefinden zu steigern. Davon profitieren wir beispielsweise bei der Aromatherapie, beim Saunieren mit duftenden Aufgüssen – oder auch beim Schlafen. Denn in zahlreichen Studien haben Forscher nachgewiesen, dass es Düfte gibt, die uns beim Entspannen, Einschlafen sowie Durchschlafen helfen – und uns sogar schönere Träume bescheren!

Düfte fürs Schlafzimmer: weniger bringt mehr

Im Normalfall verbringen wir mehrere Stunden ununterbrochen im Schlafzimmer. Damit wir den Großteil dieser Zeit erholsam und traumhaft tief „verschlafen“, ist eins unerlässlich: viel frische Luft, die den Schlaf fördert. Die lässt sich perfekt mit Düften „veredeln“, die mit ihrer beruhigenden Wirkung die Schlafqualität steigern können. Dabei ist es aber wichtig, nicht gleich mit einer schweren „Duftkeule“ jeden Lufthauch zu erschlagen. Ein starker Duft bringt nämlich keine Entspannung, sondern kann im schlimmsten Fall Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen. Ein dezenter, wohlriechender Hauch ist vollkommen ausreichend, um guten Schlaf herbei zu zaubern.

Es gibt eine Reihe von Düften, die uns dabei helfen können, entspannter einzuschlafen und besser durchzuschlafen. Wir haben für euch eine kleine Duftauswahl zum „Reinschnuppern“ zusammengestellt:

Blütenzauber für süße Träume: Lavendel, Rose, Orangenblüte, Jasmin

Für seine beruhigende Wirkung ist Lavendel allgemein bekannt. Seine violetten Blüten verströmen einen angenehm frischen, süßen Duft, der innere Unruhe, Nervosität und Erschöpfungszustände lindert. In heißen Sommernächten weht der Duft der Heilpflanze zwei coole Nebenwirkungen in euer Schlafzimmer: Zum einen hält er Mücken davon ab, euren wohlverdienten Nachtschlaf zu stören, zum anderen erleichtert er durch seinen kühlenden Effekt das Durchatmen in heißen Sommernächten.

Die Rose ist nicht nur die „Königin der Blumen“, sondern auch eine wirkungsvolle Heilpflanze, die in der Pharmazie und Parfümindustrie genutzt wird. Ihr üppiger, süßer Duft wirkt wärmend und sorgt nach einem anstrengenden Tag für innere Ruhe. So soll Rosenduft nicht nur beim Einschlafen helfen, sondern auch noch süße Träume bescheren. Auch der Duft von Jasmin ist ein wesentlicher Bestandteil von Parfüms. Im Schlafzimmer könnte er sich auch zum „Must-have“ entwickeln, denn er kann beruhigend und sogar Angst lösend wirken.

Apropos „Angst lösend“: Ihr habt euch vor dem Schlafengehen mal wieder einen spannenden oder gruseligen Film angeschaut? Und jetzt könnt ihr kein Auge zumachen? Oder es passiert hin und wieder, dass euch ein böser Traum aus dem wohlverdienten Schlaf reißt? Dann könnt ihr jetzt erleichtert ausatmen, denn es gibt wohlriechende Abhilfe. Neroli, der Duft der Orangenblüte, besänftigt aufgewühlte Emotionen – und vertreibt natürlich auch potenzielle Monster unter dem Bett! 

Durchatmen und den Kopf frei bekommen: Eukalyptus, Thymian, Myrte und Minze

Die Nase ist dicht, der Kopf auch. So eine nervige Erkältung kann die Nachtruhe empfindlich stören. Der perfekte Zeitpunkt, um sich den Duft von Eukalyptus um und durch die Nase wehen zu lassen: Sein erfrischendes Aroma befreit die Atemwege und schafft damit auch im Kopf Platz zum Entspannen. Ihr könnt tief durchatmen und damit einfacher in wohltuenden Schlaf gleiten. Eine ähnliche Wirkung auf die Atemwege und unser Gemüt hat auch der Duft von Thymian oder Myrte. Wenn euch die Hitze in warmen Sommernächten den Atem raubt, solltet ihr es mal mit dem Aroma von Minze versuchen – das verbreitet einen angenehm kühlen Lufthauch im Raum.

Für guten Schlaf ist mehr als nur ein Kraut gewachsen: Vetiver und Baldrian

Zum Schluss haben wir noch ein paar Duftproben für die Mutigen unter euch auf Lager. Dazu gehört z. B. das tropische Süßgras Vetiver, das einen intensiv holzig-balsamischen Duft mit stark erdigen und rauchigen Noten verbreitet. Wer das „gut riechen“ kann, profitiert: Der Geruch der Heilpflanze wirkt erdend, entspannend und regenerierend. Nervosität und Erschöpfung gleicht Vetiver aus und kann dafür sorgen, dass wir erholt wieder aufwachen.

Mit einer ähnlich intensiven Geruchsstruktur wartet auch der absolute Beruhigungs-Klassiker auf: Baldrian setzt seine ausgleichende, entspannende Wirkung ebenfalls mit einem holzig-balsamischen Duft frei, der sehr ausgeprägt ist. Wer dieses Aroma als angenehm empfindet, kommt auf seine Kosten, denn Baldrian kann Alltagsstress sowie Nervosität effektiv lindern und Schlafstörungen damit ideal ausgleichen.

Traumhaft entspannend und vielfältig: Duftspender fürs Schlafzimmer

Wie kommt der ausgewählte Traumduft am besten ins Schlafzimmer? Am besten so, dass es euch am wenigsten Mühe macht – und sicher ist! Auch wenn Duftkerzen und Duftlampen nicht nur wunderbar entspannenden Raumduft, sondern auch eine behagliche oder romantische Licht-Atmosphäre zaubern, eignen sie sich für die Beduftung des Schlafzimmers eher weniger. Denn spätestens wenn euch beim genüsslichen Wegdösen langsam die Augen zufallen, habt ihr die Kerzenflamme nicht mehr im Blick. Außerdem verbraucht die Kerze beim Brennen Sauerstoff. Natürlich könnt ihr die Duftkerze bzw. Duftlampe schon vorher anzünden und dann auspusten, kurz bevor ihr euch ins Bett legt. Aber wir haben noch ein paar Alternativen für euch, die ihr quasi „mit geschlossenen Augen“ im Schlafgemach verwenden könnt:

Ein Potpourri stellt einen zarten, lang anhaltenden Duft im Schlafzimmer sicher, ganz ohne Aufwand. Wichtig ist nur, dass ihr eure Duftmischung auf eine Unterlage und weiter weg vom Bett stellt. Auch Duftgläser und Diffuser sorgen quasi von alleine für gute Luft: Beim Duftglas dosiert ihr die für euch passende Duftstärke mit einem Handgriff über das Öffnen und Schließen des Deckels. Bei einem Diffuser könnt ihr ganz präzise einstellen, wie intensiv die Duftwolke, die euch sanft ins Land der Träume bringt, sein soll.

Und was ist wie gemacht fürs Schlafzimmer und duftet auch noch entspannend gut?! Genau – ein Duftkissen! Das ist aufgrund seiner Beschaffenheit ziemlich strapazierbar. Ihr könnt es ganz bequem auf dem Nachttisch neben dem Bett positionieren und euch sein wohltuendes Aroma um die Nase wehen lassen. Wenn es nicht zu stark ist, könnt ihr euer Duftkissen auch einfach neben euer Kopfkissen legen.

Eine weitere Möglichkeit der Schlafraum-Beduftung stellen ätherische Öle dar. Diese sind bei diversen Herstellern und Anbietern in hochwertiger Qualität erhältlich. Hier gilt es ganz besonders auf die richtige Dosierung zu achten – denn die reinen ätherischen Öle können Haut und Atemwege reizen. Weniger bringt euch auf jeden Fall mehr Freude am Schlafen! So könnt ihr sie einsetzen:

  • Stellt eine Schale mit lauwarmem Wasser im eurem Schlafzimmer auf. Gebt etwa 5 bis 10 Tropfen des ätherischen Öls eurer Wahl hinein und lasst euch vom sanften, wohltuenden Duft beim Eindösen unterstützen. Startet am besten mit der niedrigsten Dosierung. Wenn sich dabei die gewünschte entspannende, Schlaf fördernde Wirkung nicht einstellt, könnt ihr höher dosieren.
  • Ihr könnt auch ein handelsübliches Papiertaschentuch mit dem ätherischen Öl beträufeln und in eine Schale auf den Nachttisch stellen. Auch hier empfehlen wir euch, zunächst mit etwa 4 bis 5 Tropfen zu beginnen und im Bedarfsfall auf maximal 10 Tropfen zu steigern.

Testet einfach, welcher Raumduft bei euch am besten für Entspannung und süße Träume sorgt. Wichtig ist, dass ihr dabei ganz erholt ausatmen, loslassen und euch ganz unbeschwert in euer JETTE Bett fallen lassen könnt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren – und viel #freudeamschlafen mit eurem Lieblings-(T)raumduft!